Krisenintervention

15 bis 20 Prozent aller Todesfälle geschehen unerwartet. Die Hinterbliebenen sind mit der Situation oft überfordert. Das ASB-Kriseninterventionsteam (KIT) hilft ihnen.

Ein Herzinfarkt, ein Verkehrsunfall oder Suizid: Dies können die Ursachen für den plötzlichen Tod eines Menschen sein. Angehörige, Freunde und Zeugen trifft der Tod meist unerwartet. Die Hinterbliebenen bleiben oft allein und hilflos zurück. Hier helfen die Mitarbeiter der Kriseninterventionsteams des ASB.

Die speziell dafür ausgebildeten KIT-Mitarbeiter sind erfahrene Einsatzkräfte des Rettungsdienstes. Sie leisten durch ihre unaufdringliche Anwesenheit im Notfall Erste Hilfe für die Seele, bauen eine Beziehung zu den traumatisierten, trauernden Menschen auf und schaffen so Raum für deren Trauer.